Die Ackerkulturlandschaft Obergesteln

ein erhaltenswertes Erbe!

Kleinparzellierte Ackerlandschaft im Goms

Dorf

 

Die mit Hecken durchzogene Ackerflur in Obergesteln ist ein Relikt der ursprünglichen Bewirtschaftung im Wallis.

Über 200 kleine Äcker werden in Obergesteln noch heute unter harten Bedingungen bewirtschaftet. Die vielfältige Ackerflur ist nicht nur ein wertvolles Vermächtnis der traditionellen Kulturlandschaft, sondern bietet auch Lebensraum für spezialisierte Pflanzen- und Tierarten.

Während ähnliche Gebiete nach dem zweiten Weltkrieg das Landschaftsbild des Goms prägten, gilt der Hang in Obergesteln heute als eine von sehr wenigen noch erhaltenen kleinparzellierten Ackerbauflächen. Der spezielle Wert der Zone liegt in erster Linie in der die Landschaft gestaltenden Art der Äcker: Mit einer Durchschnittsfläche von nur gerade 230 Quadratmetern sind die " Acherlini " deutlich kleiner als ein Walliser Durchschnittsacker. Obwohl die Zahl der Äcker stark zurückgegangen ist, gilt der landschaftsprägende Aspekt der verbleibenden Ackerfläche in dieser Ausdehnung als einmalig entlang des Alpenbogens.

Die Ackerkulturlandschaft Obergesteln wird unterstützt von der Dienststelle für Wald und Landschaft des Kantons Wallis, dem Bundesamt für Umwelt, dem Fonds Landschaft Schweiz und der Gemeinde Obergoms.